Eine Bewegung wird dann vollendet, wenn die Anstrengung sie auszuführen schwindet. Ich treffe bewusst die Entscheidung, etwas für mein körperliches Wohlergehen zu unternehmen. Mein Körper ist der "Tempel meiner Seele". Er verdient es, in Stand gehalten zu werden. Ich habe die Bereitschaft, etwas für meine Fitness zu tun. Fitness - ein vielschichtiger Begriff mit stark aufgefächerten Bedeutungsnuancen. Unter Fitness versteht jeder, was er will. Wohlbefinden und Wohlkörpergewicht, Kraft und Ausdauer, Geschicklichkeit und Beweglichkeit, Ernährung und Lebenswandel....
Darüber hinaus kann sich Fitness zu einem Lebensgefühl, oder gar zu einer Lebensphilosophie entwickeln. Vielleicht hat deine Entscheidung "fit und gesund" etwas mit deiner persönlichen Lebenseinstellung zu tun? Vielleicht verlangt gerade diese Entscheidung ein grundlegendes Umdenken, ein Festlegen neuer Prioritäten. Joggen oder Tennis, Yoga oder Radeln. Das Wichtigste ist zunächst einmal, dass du überhaupt etwas regelmäßig tust. Was auch immer du tust, es sollte dir Spaß machen und deinen persönlichen Neigungen entsprechen. Sobald du etwas tust, kommt es darauf an wie du es tust. Achte vor allem auf koordinierte Bewegungsabläufe deiner Gesundheit zu Liebe. Ein ausgewogenes Verhältnis von Ausdauertraining, Kraft und Beweglichkeit gehört dazu. Dieser Zugang erlaubt es dir, persönliche Stärken und Schwächen bewusst und gezielt anzugehen.

Es würde mich freuen, mich auch mit dir in einer meiner Trainingsstunden zu bewegen.

In der Zeit von Oktober bis Mai - Dienstag, von 19.30 - 21.00 Uhr, Turnsaal St.Marien.